Nicht die Bohne wert ? – Rezept für einen Riesenbohnensalat

 

Rezept für einen Riesenbohnensalat mit getrockneten Tomaten und Speckchips:

1 Dose Riesenbohnen (oder über Nacht eingeweichte Bohnen, die dann in Wasser gekocht werden) 

1 Dose Cannelinibohnen

getrocknete Tomaten eingeweicht in warmem Wasser

klein geschnittener Räucherspeck guter Qualität

alle weiteren Zutaten sind wahrscheinlich variabel…

Die eingeweichten getrockneten Tomaten mit Olivenöl pürieren. Den Speck mit einer gewürfelten Schalotte anbraten und mit einem Teelöffel braunem Zucker karamellisieren. Danach mit Rotweinessig ablöschen (der Geruch weckt Tote auf!) und einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zu den pürierten Tomaten geben. Bohnen, klein geschnittene Tomaten, Thymian und das Grün einer Frühlingszwiebel geben einen guten Kontrast.

Man kann auch Speckchips machen, statt sie schon in der Sauce zu verbraten, einfach im Ofen oder in der Pfanne, so lange bis kein Fett mehr drinnen ist, danach kurz auf einem Küchenkrepp trocknen. Der Salat ist super zu gebratenem Lamm, man kann ihn also auch mit Rosmarin, Basilikum oder Bohnenkraut reichen. Auch die Auswahl der Bohne ist jedem selbst überlassen.

Zur Geschichte der Bohne …. 

Bohnen haben für mich wirklich eine wunderschöne Form. Farben und Maserung der Bohne können zwischen rosa, schwarz und gesprenkelt  changieren.  Mit ihrer Nierenform hat man ihnen im Mittelalter bestimmt heilende Wirkung dieser zugeschrieben. Englisch heißen sie auch Kidney Bohne. Die Pythagoräer aßen z.B. keine Bohnen, was vielleicht ebenfalls an ihrer Form liegen könnte.

Und die Gartenarbeit? 

Mr B. und ich wir waren sehr fleißig in unserem Garten, jedoch Bohnen fehlen noch gänzlich. Ich habe dafür schon vier Salatköpfe geerntet und ein paar Radieschen gezogen. Diese sind mir noch nie gelungen, obwohl sie ja als Anfängergemüse gelten. Ich komme anscheinend besser mit Paprika klar. Im Blumenfenster warten noch unzählige Chilipflanzen auf ein neues Heim im Terracottatopf. Auch Tamarillos sind dabei, ich bin ja mal gespannt, ob das klappen wird.

Ursprünglicher Artikel entstand im Jahr 2011